6

 

 

2.4.3 Die gegenwärtige Phase anhand der Musik

Nach soviel Theorie und trüben Zukunftsaussichten wenden wir uns wieder der Gegenwart zu und betrachten diese einmal, indem wir uns einigen Idolen zuwenden, mit denen die heutige westliche Generation anstelle von Jesus aufgewachsen ist. In der Kunst und Musik, wo die moralischen und sittlichen Bedingungen einer Gesellschaft widergespiegelt werden, kann man den Jesus-Geist am besten ablesen.

 

Das neue Testament ist ja das Zeugnis vom Kommen des Herrn. Dieses damalige Kommen des Herrn als Jesus streute gewissermaßen seinen Liebessamen unter die Menschheit aus. Er in der Person als Jesus brachte hier auf Erden die Initialzündung in Gang und setzte hier in dem unvergleichlich harten Erdboden die jungen Keimlinge der Menschheitspflanze aus.

 

Im Verlauf von nahezu 2000 Jahren sollten aus diesen Keimlingen die besten Früchte des Himmels reifen; Seine Kinder eben!

 

Aber was finden wir stattdessen vor? Das Menschengeschlecht scheint global dem Wahnsinn verfallen, die Natur rebelliert, die Zerstörung unseres Planeten steht bevor. Luzifer ist auf der Höhe der Macht und hat den Baum der Erkenntnis dermaßen mit seinen Schmarotzerpflanzen besudelt, daß der Baum des Lebens des Todes ist, weil er sich immer weiter vom Urgrund, immer weiter von Gott entfernt hat und deshalb keine Nahrung mehr erhält. Und dennoch blüht inmitten dieser Todespflanze Menschheit der anfänglich gepflanzte Keim von Jesu unangetastet in seiner Heiligkeit und beginnt umgeben von Tod und Verwesung sein unaufhaltsames Wirken in wenigen Menschen.[61]

 

Denn viele Keimlinge fallen auch heutzutage auf sandigen Boden und vertrocknen, viele fallen auf felsigem Grund, einige auf dornigem, der Rest wird vom Winde der Welt verweht. Aber einige wenige, zu wenige, beginnen gerade jetzt zu blühen und wirken unerkannt und bescheiden. Als Elias damals verzweifelte und meinte, er sei der einzige Gerechte vor Gott, wurde er eines besseren beschieden. Ihm wurde mitgeteilt, daß es noch ca. 7000 Gerechte gäbe, die nicht vor dem Baal ihre Knie gebeugt hätten. (1. Buch d. Könige, 18) Aber wie viele es heutzutage sind, kann man nur vermuten. Es müßten ja eigentlich mindestens tausendmal so viele sein, da sich die heutige Bevölkerungszahl mindestens auf das tausendfache erhöht hat. So soll es von den ca. acht Milliarden Menschen ca. zwei – drei Milliarden Christen geben, ob aber von diesen Milliarden nur sieben Millionen gegenüber Jesus standhaft geblieben sind, kann man nur hoffen.

 

Selbst in Deutschland sollen laut Umfrage des Nachrichtenmagazins Focus nur noch 12 Prozent der Bevölkerung an einen “dreifaltigen, personalen Gott” glauben. Wie viele davon tatsächlich an den dreieinigen Gott in Jesus glauben, darüber sagt es nichts. Diese Frage kam überhaupt nicht vor.[62]

 

Darum spielen die wahren Getreuen Jesu bislang auch noch keine Rolle, dafür aber diejenigen “halbwahren Getreuen”, die das Banner Gottes auf der einen oder anderen Art und Weise hochhalten und sich evtl. zu den Wahren Getreuen bekehren können. Sie könnten aus der Statur der “Zwischenweltler”, der Nephelims, heraustreten, um in der Gestalt eines wahren Apostels aufzutauchen. Aber diese Umwandlung ist ein solch elementarer innerer geistig-seelischer Prozeß, dass es die meisten wohl nicht schaffen werden.

 

Wenn die Welt von dem Wirken dieser halbwahren[63] Getreuen Kenntnis genommen hat, dann fragt sie sich, was diese "Verwirrten" denn überhaupt wollen. Sie fragt sich, ob sie zu den Esoterikern gehören, die alles mit dem Mantel des Geheimnisvollen umgeben. Oder ob sie gar zu den New-Age-Leuten gehören, oder mit der UFO-Thematik sympathisieren, bzw. welcher sonstigen psychologischen Abart sie entsprungen sind, bzw. ob sie gar wohl ein Sammelsurium von allen diesen sind, somit nichts Eindeutiges, sondern spintisierende Fanatiker. Ob sie wohl gar gefährlich werden könnten?

 

Natürlich würden die Kinder des Übergangs den weltlichen Machthabern gefährlich werden, weil sie den Niedergang der Schmarotzerpflanze wissentlich oder unwissentlich vorbereiten. Deshalb unternimmt die Welt ja auch die ungeheure Fleißaufgabe, diese Nephelims, (hebr. Riesen) diese Zwischenweltler, vorher in ungefährliche Gewässer, sprich, in weltliche Gewässer umzuleiten.

 

Als da wären die Psychologie, die Ufologie, der Buddhismus, der Lamaismus, die New Age Bewegung, die Ökumene, die Grünen, die Pazifisten die Yuppies, die Satanisten, etc.

 

Weil die Kinder der Gegenwart, aber auch Kinder der materialistischen Welt sind, können sie allerdings verlockt werden nicht dem Schöpfer, nicht dem geistigen Prinzip, sondern Satan, also dem körperlichen Trieb zu frönen.

 

Ihre Sehnsucht zum Schöpfer, die Sehnsucht nach reiner Liebe, nach dem Sinn des Lebens, nach dem Licht der Wahrheit und der Ordnung, die sie in sich offengehalten haben, wird und wurde leider zutiefst verwirrt und auf eine falsche Pfade gelockt.

 

Viele suchten zuerst Anfang der sechziger Jahre und haben sich in der Flower- Power-Bewegung (der Sturm- und Drang-Bewegung der Hippies) engagiert, die z.B. eine universelle Freiheit (Freaks), eine universelle Bruderliebe praktizieren wollten, die jedoch sofort vom geschäftstüchtigen Establishment unterminiert wurde und deshalb später in depressiven Drogenerfahrungen endete. Diese Bewegung verlief ähnlich wie die unter Goethe und endete leider auch so ähnlich.

Diese Liebe, undifferenziert und vom Urgrund getrennt, fand den Weg zum Schöpfer nicht mehr zurück. Sie hatte ihren Anfang im Westen Amerikas (Kalifornien, San Franzisko) resultierte aus der Leere der jungen Menschen, deren Eltern sich im Big Business auszeichneten und betraf sehr viele Kopfanhänger, sprich die intellektuelle Jugend.

 

Diese Jugend war liebeleer, d.h. sie verspürte die Sehnsucht nach Liebe, nach einer Liebe, die sie von ihren Eltern her nicht bekommen hatte. Sie ahnte, daß die wahre reine Liebe frei machte, weil sie als geistiges Substrat nicht mehr den Trieben des Körpers unterworfen war. Aber sie wußte es nicht genau und verwechselte deshalb die freie geistige Liebe mit der unfreien körperlichen. Aber das war nicht ihre Schuld, sondern ist auf das Konto der Psychologie zurückzuführen, die, wie es schon unter Goethe die Jesuiten und Illuminaten so erfolgreich verstanden haben, alles was von Gott, d.h. von der Religion kam als unfrei brandmarkte. Wurde damals das klassische Altertum initiiert und damit diese neue Bewegung zum Tode verurteilt, so war es hier die sehr viel subtilere Methodik der Psychologie. In diesen jungen Menschen war deshalb das Bild der Religion verzerrt, war Gott verzerrt. Andererseits aber galt ihnen Jesus als der erste "Freak", weil er eben nicht Gott, sondern der erste Mensch war, der fern von materialistischen Verpflichtungen von freier Liebe predigte und sie auch vorlebte.

 

Genau an diesem Widerspruch sind sie jedoch später gescheitert. Denn Gott und Jesus kann man nicht trennen. Der Weg und das Ziel sind beide miteinander verbunden.

 

Ohne Weg gäbe es kein Ziel, ohne Jesus wäre Gott hinfällig.

 

Weil die Flower-Power-Bewegung mehr ein verstandesmäßiges Aufbegehren gegen den toten Materialismus war, suchte sie auch verstandesmäßige Gründe für ihr Verhalten und maskierte die Gestalt von Jesus dort, wo sie liebevolle väterliche Züge annahm und den Einzelnen ganz konkret zur Einhaltung der 10 Gebote anhielt. Dieser Teil wurde als der Kirche zugehörig entschieden abgelehnt, weil er die freie Macht der Handlungsfähigkeit nur wieder einer anderen Gruppe zuschob, anstatt sie selbst auszuführen. Dafür waren sie nun nicht mehr an dieses moralische System angebunden und konnten sich in freier Triebentfaltung ausleben.

 

In diese Hippie-Bewegung mischte sich deshalb von Anfang an die Ablehnung von Autoritäten. (Siehe Freud) Ihre eigenen Eltern waren ihnen ja keine Autoritäten mehr, der Staat nicht, die Kirche nicht, Jesus nur insoweit, wie er sie in ihrer Triebauslegung bekräftigte. Darum war diese Bewegung von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Freie Erfahrung galt später nur der Freiheit gegenüber Drogen bzw. gegenüber neuen experimentellen Formen des Zusammenlebens, der Liebe, die in ihrem Kern aber nichts mit Gott, nichts mit Jesus zu tun hatten. Deshalb auch der große Widerspruch innerhalb der Musik, die das zentrale Thema der Flower Power Bewegung ausdrückte.

 

Nur einzelne der großen Kultfiguren, wie Bob Dylan, wandten sich Gott zu. Leider konnte er diese Hinwendung nicht für andere nachvollziehbar gestalten.

 

Andere Kultfiguren, wie Bruce Springsteen füllten sofort die Lücke, die Bob Dylan hinterlassen hatte, während der Großteil wie Greadful Dead, Jefferson Airplane, Jimmi Hendrix (Woodstock Konzert), Beatles, Rolling Stones, etc. weiterhin mit Drogen experimentierte. Andere wie Carlos Santana wandten sich dem östlichen Religionssystem zu.

 

Die Bands liefen in eine Sackgasse und wurden entweder immer härter, z.B. Deep Purple, Beatles, Rolling Stones (England) Led Zeppelin, neue Spielarten der Rockmusik tauchten auf mit Speedrock, Trashrock, Dead-Rock wie Alice Cooper, Black Sabbath, ACDC, Rainbow, etc. oder aber sie sahen keinen Sinn mehr und gaben auf, bzw. starben wie Jimmi Hendrix, Jenis Joplin, John Lenon, Jim Morrison, usw.

Der Grundtenor wurde aggressiver. Der sympathische homogene Gitarrenklang wie z.B. bei Santana, Sweet Smoke, oder hier in Deutschland z.B. bei Grobschnitt, Eloy, bei denen die Gitarrensoli zwischen 10 und 20 Minuten kulminierten, die sich mit dem Schlagzeug, den Kongas, der Orgel in einer Harmonie zusammenfanden, wich einem kontrapunktären zerrissenem Kampf, ganz extrem z.B. bei Jimmi Hendrix oder aber monoton wie bei Kraftwerk. Er deutete damit schon die gewisse Leere an und wies darauf hin, wie die Seele den Kampf zusehends verlor, weil die Liebe unterging, weil Jesus verkannt worden war. Er wurde schrill bei Deep Purple, den späteren Beatles, Led Zeppelin, etc. vor allem bei Frank Zappa, der dann ja auch folgerichtig an Herzversagen starb. Zappa hatte seine Musik einfach zu sehr überintellektualisiert, hatte zu sehr gegen das verbindende Prinzip der Liebe verstoßen.

 

Die Folge dieser Schrillheit und dieser Aggressivität, die ein heimlicher Vorwurf an Gott war (warum hast Du mich verlassen, bist Du denn doch schwächer als Satan?) war der zunehmende Kommerz, der sich in den Auftritten von den Rolling Stones, Pink Floydt, Deep Purple, Beatles, niederschlug. Durch den Kommerz wurde der letzte Bezug zur Liebe beendet, wurde die Anfangsintention vernebelt. Da diese Gruppen immerhin aus diesem Anfang empor gegangen sind, blieben und bleiben sie dennoch für viele das Symbol einer Freiheit, die es so nie gegeben hatte.

 

In Deutschland äußerte sich dieser Vorwurf gesellschaftspolitisch, wie z.B. bei den Liedern von “Ton, Steine, Scherben” in ihren zum Dogma erhobenen “Mach kaputt, was dich kaputtmacht!”, oder aber: “keine Macht für niemand!”, die genau die Gefühle der protestierenden Jugend ausdrückte. Aber diese letzte Protestphase endete zusehends und glitt Ende der 70er und Anfang der 80er Jahre dann in die sogenannte “New Wave” Phase über, die sehr stark in England und Deutschland vertreten waren. Hier gab es nur noch die gewisse Monotonie der irdischen Rhythmen, die eventuell mit witzigen Texten verbunden wurde. Extrabreit, Geier Sturzflug, UKW,

Spider Murphy Gang, Trio, u.a. waren die heimlichen Stars der Zeit. Damit wurde durch diese Montonie der Rhythmik ein Vorläufer der Techno Musik geschaffen, während Gruppen wie Tangerine Dream, die mehr auf überirdisch sakrale Musik setzteten, zunehmend isoliert blieben und sich dann wieder dem Techno-Prinzip annähern mußten. Damit starben die sanften und liebemäßigen Gitarrenklänge allmählich aus und blieben nur noch in ihrer klagendes Form wie z.B. bei Santana übrig, der die Gitarre so spielt, wie heutzutage das Saxophon eingesetzt wird: seelenklagend, elegisch. Obwohl gerade Santana einer der größten Musiker war, hat er doch die Herkunft aus dem Himmel vergessen. Damit endete das Kapitel der freien Liebe, die nicht auf Gott, sondern auf die Wurzeln von Freud (Freiheit von Autoritäten, Enthemmung der Sexualität, Freiheit vor Religion, Religion sei Opium fürs Volk) gründete.

 

Auch in den Schriften oder Filmen dieser Generation fand sich nichts, was auf Gott hinwies.

 

Peter Fondas "Easy Rider" war ein Abgesang auf die Sinnlosigkeit des freien Lebens und verstärkte die Isolation der ehemaligen Blumenkinder nur. Charles Manson hatte mit dem Mord an Sharon Tate nur dafür gesorgt, daß religiöse Bezüge für völlig irrsinnig angesehen wurden. Roman Polansky, als ihr Ehemann und Filmemacher schuf mit seinen filmischen Werken (Rosemaries Baby) ebenfalls eine Orientierungslosigkeit großen Stils. Visuell (filmisch) und musikalisch wurde der Weg zu Gott verbaut.

 

Gruppen wie Led Zeppelin, Black Sabbath, Alice Cooper usw. arbeiteten in ihren Texten retrogarde Botschaften ein, die den Sinn des Schönen ins Gegenteil verkehrten. Als Beispiel "Stairways to Heaven" von Led Zeppelin:

 

"It´s a feeling I get, when I look to the west and my spirit is crying for leaving."

 

Dieser Text heißt in der Version rückwärts abgespielt: » I have got to live for satan «. »Ich muß für Satan leben. Ja, zum Teufel, habe keine Angst vorm Teufel, sei kein Idiot. Ich will, daß der Herr vor dem Teufel auf die Knie fällt

 

Es gibt zweifelsfrei eine Verbindung von Rock und Rauschgift, wie die Beispiele der Beatles mit "Yellow submarine" und die Rolling Stones mit "Brown Sugar" (Kokain) zeigten. Und es besteht seit damals (1968) ein Zusammenhang zwischen Rock und Okkultismus, der zum Teufelskult führt. 1968 wurden von den Beatles in ihrem Song "The Devils White Album" das erste Mal unterschwellige Botschaften über das Unterbewußtsein mitgeteilt, um das "Evangeliums Satans" zu übermitteln. Damit nahm der Rock den Weg der teuflischen Perversion, der sich in den Rolling Stones, Black Sabbat, Led Zeppelin, Rainbow, ACDC, um nur einige von damals zu nennen, fortgesetzt hat.

 

Durch einen Prozeß der Verbraucherschutzorganisationen in Kalifornien sind diese unterschwelligen Steuerbotschaften an das Unterbewußtsein in die Öffentlichkeit gekommen. So wurde z.B. die amerikanische Rockgruppe Led Zeppelin 1982 von einem kalifornischen Gericht wegen Beeinflussung mit satanischen, unterschwelligen Botschaften auf der Schallplatte "Stairway to Heaven" verurteilt. (siehe oben)

 

Aber diese im Rock übermittelten Botschaften, die sehr verschieden sind, wie: sexuelle Perversion, Revolte gegen die bestehende Ordnung, Einflüsterung des Selbstmordes (Catch the Rainbow, von Rainbow), Anregung zu Gewalt und Mord und schließlich die Weihe an den Teufel, die alle im Revers-masking-prozess, also rückwärts auf die Platte damals, heute auf die CD übertragen werden, hatte für die Bandmitglieder ebenfalls fatale Folgen.

 

So starben wie schon erwähnt der Schlagzeuger von Led Zeppelin, wurde z.B. John Lennon von den Beatles erschossen, starb der Sänger von ACDC, starb Jim Morrison von den Doors, von den Rolling Stones einer, starb Marc Bolan von Ty Rex, Freddy Mercury von Queen, etc. Die Liste läßt sich beliebig fortsetzen, Kennzeichen ist immer der gewalttätige Tod und der Tatbestand, daß sie gegen ihre eigenen Botschaften nicht gefeit sind.

 

Alle dem Teufel geweihten Schallplatten und CD´s sind auf den gleichen Grundsätzen aufgebaut (lt. Diagnosen 10/83).

 

Dazu gehört der Rhythmus, damals auch Beat genannt, der sich der Bewegung der sexuellen Beziehung entsprechend entwickelt. Man hat plötzlich das Gefühl, in Raserei geraten zu sein. Dazu wird eine Lautstärke bewußt sieben Dezibel oberhalb der Toleranzgrenze des Nervensystems gewählt. Das ist genau berechnet: Wenn die jungen Menschen dieser Musik eine gewisse Zeit ausgesetzt sind, entsteht eine Art von Depression, Empörung und Angriffslust. Sie wissen nicht warum, sie meinen, im Grunde nichts anderes getan zu haben, als Musik zu hören. Durch Erregung des Nervensystems ist es zu diesem Ergebnis gekommen, das heißt eine Verwirrung, die die Leute drängt, den Rock, den sie den ganzen Abend gehört haben, zu verwirklichen.

 

Hinzu kommen unterschwellige Signale. Es handelt sich um sehr hohe Signale oberhalb der Hörgrenze. Es ist eine Harmonie der Ordnung von 30000 Schwingungen pro Sekunde. Die Zuhörer können es mit ihren Ohren nicht vernehmen, weil es im Obertonbreich liegt. Es löst in ihrem Gehirn den Ausfluß einer Substanz aus (Serotonin), die dieselbe Wirkung wie Rauschgift hat. Es handelt sich um eine natürliche Droge, die vom menschlichen Gehirn erzeugt wird. Sie fühlen sich fremdartig und das ist auch die Absicht, um in ihnen das Bedürfnis nach Rauschgift zu wecken oder die daran sich anschließenden Gefühle fortzusetzen.

 

Dieser letztgenannte Komplex ist besonders im Zuge der heutigen "Techno-Musik" zur perfiden Perfektion gereift. Die Techno-Musik ist so teuflisch subtil abgestimmt auf die menschliche Psyche (Seele), daß der Grad der Fremdheit gegenüber den Eltern, der Gesellschaft, gegen alle Ordnung und Disziplin so extrem geworden ist, daß exzessive Zuhörer einen Ekel davor bekommen und gesellschaftlich- sozial nicht mehr richtig funktionieren. Der Einstieg zur Drogenszene über die Techno Modedrogen "Speed, Ecstasy und wie heutzutage auch durch synthetisches Haschisch und Marihuana, wo der Wirkstoff THC von ca. 2 % künstlich bis auf 20% gesteigert wird, ist dermaßen leichtgemacht, daß das allmähliche Abdriften der Jugendlichen im Gegensatz zu damals sehr viel schwieriger zu durchschauen und auch nachzuvollziehen ist. Dazu wendet sich die Techno-Musik sogar an Kinder! Da war die gute alte Rockzeit noch ehrlicher!

 

Besonders effektiv in der gesellschaftslockernden Funktion ist die Techno-Musik auch, weil sie anders als die Rockmusik früherer Tage, sehr konsequent mit visuellen Effekten arbeitet, die synkoptisch zur Beatfrequenz gesteuert werden. Mittels großdimensionierten Bühnen-, bzw. Lasershows n den gigantischen Techno-Hallen wird die "Langweiligkeit" der an sich schon disharmonisierten Kulturlandschaft, die mit Gott, wenn, dann nur noch rudimentär verbunden ist, bis zur Ekstase herausgeschüttelt. Dadurch wird das moralische Urteilsvermögen (10 Gebote) aufgehoben und so der Eingang der unterschwelligen Wortbotschaften wesentlich erleichtert.

 

Aber kehren wir zu den Anfängen der frühen 70er Jahre zurück, die angesichts heutiger Techno-Begeisterung, fast niedlich wirkt.

 

Der Mensch stand damals ebenfalls diesen Techniken der Wortumkehr hilflos gegenüber. Einige Beispiele: "Fire on High" von Elektric Light rückwärts gespielt: "Music ist reversibel, but time is not, Turn back" (Musik ist umkehrbar, Zeit aber nicht. Kehr um")

 

Die Beatles-Platte "Number Nine" rückwärts gespielt: "Turn me on, dead man!" (Ein obszöner Ausdruck gegen Christus gerichtet)

 

Um die frühen Gedanken dieser Gruppen zu vermitteln, folgen hier drei Erklärungen aus dem Jahr 1966, also schon zur Hochblüte der Hippies.

 

John Lennon: "Das Christentum wird vergehen. - Wir sind heute populärer als Jesus."

 

Paul McCartney: "..keiner von uns glaubt an Gott."

 

Ringo: "In jedem  Fall, ob sie es glauben oder nicht, wir sind nicht der Antichrist, sondern nur Antipapst und Antichristen."

 

Weitere Rückwärtstexte von z.B. Black Sabbat:

 

"Jesus, du bist der Abscheuliche! Nimm deine Marke und lebe!"

Es handelt sich um die auf der Plattenhülle mit einem Teufelsblitz eingeprägte Zahl 666, die ihnen als Zeichen des Antichristen gilt.

 

Der berüchtigte Magier Aleister Crowley (1875 bis 1947) gilt als der größte Satanist des 20. Jahrhdts. ("Satan ist nicht der Feind des Menschen: Er ist... Leben....Liebe....Licht")

 

Crowley bezeichnete sich selbst als das "Große Biest 666" als den Antichristen aus Offenbarung 13,18 und glaubte, von okkulten Intelligenzen mit übermenschlichem Wissen und Fähigkeiten als ihr Kommunikationskanal zur Menschheit benutzt zu werden. Crowley interpretierte seine Mission dahingehend, "okkulte Kräfte in Bewegung zu setzen, die gegen Ende dieses Jahrhunderts in der Erleuchtung aller gipfeln".

 

Er sah sich selbst als Prophet, der ein neues Zeitalter einleitet, um die Reste eines überalterten und unfähigen Christentums hinwegzufegen.

 

Alle die damaligen und heutigen Musikgruppen, die wissentlich die genannten Praktiken vollführen, sind eben Anhänger dieses falschen Propheten, der eindeutig in Satans Dienste stand.

 

Deshalb haben solche Schallplatten und die heutigen CD´s die Merkmale einer rituellen Weihe im Rahmen einer schwarzen Messe. Bevor diese Art von Musik auf den Markt kommt, wird jede Matrix von ihnen innerhalb eines besonderen Ritus, den man "schwarze Messe" nennt, dem Teufel geweiht.

 

Diese geheimen schwarzen Messen werden und wurden sogar unverblümt dem Publikum präsentiert. In seiner damaligen Bühnenshow zerhackte Alice Cooper eine naturgetreu nachgebildete Puppe in zig Teile, "liebt" eine sich krümmende Schlange und hängt sich manchmal selbst an einem Galgen auf. Von den Hell`s Angels (Höllenengel) der Ordnertruppe der Rolling Stones im Konzern von Altamont, Kalifornien, wurde ein junger Schwarzer genau in dem Moment getötet, als die Stones ihren Song "Sympathy for the Devil" zelebrierten. In diesem Song wird das Publikum angehalten, dem Satan zu begegnen, was mit dem Mord an dem Schwarzen ja auch rituell in die Tat umgesetzt wurde. Der Tote wurde damit quasi zur Opfergabe der Stones an Satan erhoben 38.

 

J. Rockwell, der Autor des damaligen Insiderwerks "Trommelfeuer- Rocktexte und ihre Wirkungen, Verlag Schulte + Gerth, Susslar, weist auf einen besonders wichtigen Punkt hin:

 

"Im Gegensatz zum Fernsehen, Film oder Buch wird eine Platte oder ein einziger Song vielleicht hundert Mal von demselben Hörer abgespielt, ohne eine Sättigung zu erreichen. Die Praxis des immer wieder Hörens, besonders wenn es mit Kopfhörern geschieht, schafft ein ganz eigenes Milieu."

 

Zitat eines Musikers von der damaligen Gruppe KISS:

 

"Wenn du uns nicht zuhören willst, dann mußt Du rausgehen. Wir spielen nämlich so laut, dass du nichts anderes denken oder hören kannst. Wir sind eine totale Umwelt."

 

Bob Larson ein anderer Experte auf diesem Gebiet berichtete 39 z.B.:

 

"Mit meinem aus Erfahrung erworbenen Wissen über die dämonischen Kräfte, die in der Rockmusik präsent sind, stehe ich nicht allein. Eine der unheimlichsten Fälle, die ich jemals gehört habe, wurde mir von einem Freund erzählt, der unter Drogenbenutzern und "Dropout" arbeitete. Mehrere Wochen lang verkehrte er mit einem 16-jährigen Jungen, der angab, mit dämonischen Geistern in Kontakt zu stehen. Eines Tages bat er meinen Freund, das Radio einzuschalten und einen Sender einzustellen, der Rockmusik brachte. Während sie zuhörten, konnte der Teenager - bevor überhaupt der Sänger zu singen begann - die Worte von Songs erzählen, die er niemals zuvor gehört hatte. Als er gefragt wurde, wie er das zustande bringe, antwortete der 16jährige, dass die gleichen dämonischen Geister, die er kenne, diese Songs inspiriert hätten. Er erklärte ebenfalls, daß er auf seinen LSD- Trips Dämonen hören konnte, die einige von genau denjenigen Songs sängen, die er erst später auf Aufnahmen von "Acid Rockgruppen" (Drogenrock) hörte."

 

Dazu Ulrich Bäumer 40:

 

Viele "Heavy-Rock Gruppen schreiben ihre Songs unter Drogeneinfluß. Einige geben zu, die Inspiration für ihre Kompositionen durch eine "Macht" zu erhalten, die die Musiker bzw. die Band kontrollieren. Keith Richard von den Stones beobachtete, daß die Lieder der Stones oft ganz spontan entstünden, wie eine Art Inspiration bei einer "spiritistischen Sitzung".

The Rolling Stones 1965

 

Er erklärte, daß die Melodien in großer Auswahl aus ihnen herauskämen, als wenn sie ein "williges und offenes Medium" sind.

 

Aleister Crowley schlug folgende wirksame Methode vor, um die Menschen in ekstatische Zustände und in Trance zu versetzen: Eine auf Wiederholung und Rhythmus basierende Musik, die Drogen und eine besondere Form der sexuellen Magie. (Bob Larson) "Satan weiß, daß wenn er in diesen letzten Tagen vor der Wiederkunft Christi wirkungsvoll arbeiten will, er Kontrolle über die Jugend gewinnen muß. Satan benutzt Hardrock (Techno), um diese Generation en masse zu beherrschen.

 

Mit meinen eigenen Augen habe ich Jugendliche gesehen, die beim Tanzen zu Rockmusik (Techno) von Dämonen besessen wurden. Dies war besonders bei Mädchen beobachtbar. Von einer jungen Dame dürfte man erwarten, daß sie beim Tanzen einigen Anstand bewahrt; ich habe jedoch Teenager-Mädchen beobachtet, die in krampfartige Zuckungen fielen, die nur durch die Manifestation dämonischer Aktivität erklärbar waren. Es gab mir Furcht ins Herz, als ich solche Dinge geschehen sah, während sie zu meiner Musik tanzten.

 

Ein Dämon ist nicht gezwungen, permanent in einer Person zu verbleiben. Wenn sich diese Person aber in die Rhythmen von Rockmusik (Techno) fallen läßt, vermag der Dämon augenblicklich einzutreten, richtet moralische und geistige Verheerung an und verläßt die Person dann wieder."

 

Larson (1984) schließt mit der Forderung:

 

"Kirchen und Geistliche müssen aufgrund dieses Wissens endlich von Kompromissen ablassen und die Rocktänze mit Entschiedenheit anprangern."

 

Von den heutigen Auswüchsen jedoch konnte sich damals auch noch keiner eine Vorstellung machen.

 

Überlaute Musik mit einem stetig stampfenden, betäubenden Rhythmus, Duftstoffe, Dunkelheit, abwechselnde Farben und in Blitzen aufleuchtendes Licht, genügend viele Zuschauer, die sich gegenseitig suggestiv beeinflussen- dies sind wesenhafte Kennzeichen von Rockkonzerten und Diskotheken. Es sind genau die gleichen Faktoren, deren man sich auch bei magischen Vorgängen bedient. Sie tragen entscheidend dazu bei, die Zuschauer in Trance und Ekstase zu versetzen, einen Brückenkopf für okkulte Mächte im Geist des Menschen zu schaffen.

 

Die okkulte Beeinflussung der Rockszene ist bei alledem nur eine kleine Spitze des Eisberges - der okkulten Katastrophe, die in apokalyptischen Ausmaßen über die Menschheit hereingebrochen ist. Satanskult, Hexerei, Schwarze Magie, Hexenringe und Satanszirkel schießen wie Pilze aus dem Boden und untergraben den ehemals christlichen Boden des Abendlandes.

 

Der amerikanische Evangelist John Todd, der sich aus der Führungsspitze der Hexenringe bekehrte und auch Insider der Rockszene war, offenbart folgende Zusammenhänge zwischen der Hexerei und Rockmusik:

 

"Wenn Hexer oder Hexen gerettet werden, braucht kein Prediger ihnen über die Rockmusik etwas zu sagen - sie sagen dem Prediger etwas darüber! Als ich alle meine okkulten Artikel verbrannt habe, nachdem ich mich zu Jesus Christus bekehrt hatte, habe ich auch meine ganzen Rockplatten vernichtet. Wenn die Musik der Rockmusiker von Macht oder von Kraft begleitet werden soll, dann gehen die meisten von ihnen zu einem Hexenpriester und bitten um eine ganz bestimmte Zeremonie innerhalb des Hexenringes. Die meisten der heute berühmten Rockplatten in unserer Schallplattenindustrie haben schon einen Hexenbannspruch auf sich. Das bedeutet, daß Dämonen befohlen wurde, dieses Produkt, was da hergestellt wurde, zu begleiten. Wenn man nun solch ein Produkt, das von einem Hexenritual begleitet wurde, kauft, dann bekommt man diese Dämonen frei ins Haus geliefert. Wenn Sie nun eine Schallplatte mit Rockmusik kaufen, dann besteht da eine große Chance, daß ein Dämon mit in ihr Haus gekommen ist!"

 

(Bäumer) Es ist eine Tatsache, daß viele Schwarze Magier und Satanisten wissen, daß sie die Macht haben, Dämonen anzurufen und auszusenden - und auch entsprechende Zeremonien kennen.

 

Weiter führt der Ex-Hexer John Tod aus, wie er als Handlanger der Illuminaten - einer ganz Amerika umfassenden, ultra- satanischen Geheimorganisation - geholfen habe, die Rockmusik in die christlichen Gemeinden einzuschleusen als sogenannte "Jesus-Rockmusik".

 

Ziel der Illuminaten: "Die Kirche ihres übernatürlichen Charakters zu entkleiden, sie mit der Welt zu amalgieren. Nicht mehr die Vernichtung der Kirche ist das Ziel, sondern sie zu benutzen und in sie einzudringen".

 

Natürlich gab und gibt es auch eine Bewegung in der Rockmusik, die sich gegen diese satanischen Strömungen wendet. Aber sie ist fast nirgends mehr aufzutreiben. Es gibt quasi keine Plattenfirma mehr, die solche Musik vertreibt, z.B. Rockrequiem von Gundram & Pauli, Karbitz, Haimerl.

 

Andere Gruppen wie Colosseum veränderten den homogenen Gitarrenklang in dem sie das Soloinstrument "Saxophon" als dominierendes Element in der Rockmusik einfügten. Allerdings nicht so extrem wie beim Jazz. In dem Song "Lost Angelie" ist zwar die Kraft und Dominanz eines Erdenlebens zu spüren, allerdings sind schon subtile Anfänge einer experimentellen Spielart zu finden, welche die anfängliche Kraft immer mehr unterminieren und am Ende ganz versanden, sprich verjazzen lassen.

 

Das Experimentelle der Hippies, die Experimente mit dem Zusammenleben, mit den Drogen, mit der Musik fand am Ende ein jähes Ende deshalb, weil in ihnen der nötige Ernst, weil in ihnen die notwendige Disziplin und Beständigkeit fehlte, einfach weil Gott fehlte. Es gab kein inneres Ordnungsgefüge mehr, welches die Menschen, die Musik, die Kunst aneinander band.

Stattdessen wurde der Kommerz, der anfangs bei den Hippies überhaupt keine Rolle gespielt hatte immer wichtiger. Mit der Macht des Geldes jedoch tauchten die vorher angeführten schwarzmagischen Praktiken auf. Der frühere Hippie, der eigentlich frei und in der Natur integriert ein bescheidenes Landleben führen wollte, wurde von Kräften und Mächten beherrscht, die er zwar hereingelassen hatte, deren Kontrolle ihm jedoch sofort entglitten ist, weil er Gott nicht kannte. Anfangs war schon eine sehr große Kameradschaft vorhanden, jeder verstand den anderen, jeder teilte mit dem anderen, jeder wurde akzeptiert. Es gab so etwas wie ein universelles “Wir-Gefühl”. Und doch versandete diese Bewegung, weil sie nicht die Kraft hatte, sich Jesus anzunähern.

 

Der Mißklang innerhalb dieser Bewegung wurde immer größer. So wurde auch das Saxophon als dominantes, jammerhaftes, weltenschmerzendes Soloinstrument immer wichtiger, die Spielarten der Musik immer übersteigerter (sophisticated, z.B. bei Yes = sophisticated Rock)

 

Die Orgel, die in den frühen Siebzigern in der Rockmusik noch prägend war und welche das tragende Element der Kompositionen ausmachte, wurde ständig entmachtet. Nur in der Kirchenmusik blieb sie tragend, bis sie auch hier, jedenfalls in Amerika, von ihrer hohen Gottesposition durch die Gitarrenklänge der Jesus-Musik verdrängt wurde.

 

Mit dem Niedergang der Orgel erstarkten zuerst die Gitarren. Einige Zeit hielten sich die beiden Instrumente im Gleichgewicht, wie z.B. bei Emmerson, Lake and Palmer, bei den frühen Deep Purple, bei Rare Earth. Später jedoch überwogen die Gitarrenklänge, die allmählich, von Jimmi Hendrix initiiert und von ihm zuerst verfremdet (Distorted Guitars) immer unreiner wurden. Mit dem Grad der Unreinheit im an sich sanften Gitarrenklang ging die Aggressivität der Bands einher. So zerstörten denn auch die Who´s, zuerst aus Versehen, später jedoch mit purer Absicht, immer öfter gegen Ende eines Konzertauftritts ihre Gitarren, später auch die Schlagzeuge.

 

Als die barocke Orgel, die noch eine majestätisch, überirdisch schöne Musik ausdrückte, aus den Repertoire der Bands immer mehr verschwand, verschwand ebenfalls der reine Gitarrensound. Damit einher ging die Hereinnahme des weltlichen, weil unter- bzw. ebenerdigen Saxophonklanges.

 

Nun zelebrierten die Gitarren im Einklang, bzw. im Kontra ein gigantisches Spektakel mit dem Saxophon und hinterließen erst recht eine Orientierungslosigkeit, deren einzige Intention mit dem Worte "Spaß" ausgedrückt werden konnte.

 

Dies geschah allerdings nicht nur in der von der schwarzen Magie beherrschten Rockmusik, sondern eher in der intellektuell geprägten Szene der Jazzmusik.

 

Hier passierte auf viel sublimere Art dasselbe, wie es mit der frühen Beat- dem frühen Rock, ja wie es eigentlich schon sehr viel früher in den 50er Jahre mit dem Rock´n Roll geschah. Nur war der Rock´n Roll verglichen mit der Rockmusik so harmlos, wie es die Rockmusik im Vergleich zur Techno ist.

 

Allerdings gibt es auch innerhalb der Rockmusik eine intellektuelle Richtung. Wenn wir uns an die vorhergehenden Kapitel erinnern, die den Jesusgeist z.B. in der Baukunst als Gotik bezeichnete und damit die alte formale Romanik ablöste, wenn wir daran denken, wie unter Goethe und Herder die Bewegung des Sturm und Drang einsetzte um gegen die alten formalisierten Konventionen zu protestieren und um sie zu brechen, dann sahen wir darin einen Ausdruck der Sehnsucht, der sich von dem zu engen Korsett der geknebelten Jesusliebe freimachen wollte. Das gelang aber nur teilweise. Als Goethe die Leiden des jungen Werther schrieb, da war das vordergründig ein Liebesroman, hintergründig jedoch ging es um die Liebe zum Schöpfer, die er eigentlich suchte. Aber so klar wie den Minnesängern im 12. Jahrhundert war es Goethe nie geworden.

 

Aber mit dem Werther wurde diese materielle Art der Liebe, in der immerhin Jesus versteckt war, doch den denkenden Kreisen ins Bewußtsein gerufen und sie fühlten ebenso wie Goethe ihre innere Leere. Der Werther wurde so zur Initialzündung der Sturm- und Drang-Epoche. Aber Goethe und seine Epoche mochte die Gotik nicht, damit verneinte er z.T. Jesus und diese Sturm-und Drang-Epoche verlor sich so ähnlich, wie sich die Bewegung der Flower-Power-Generation verliert. Ihre Initialzündung war das Woodstock Konzert, war ähnlich wie bei Goethe die Liebe, wurde ebenso vermaterialisiert. Goethe indes schaffte es ganz am Ende doch noch, sich zu Gott zu bekehren, aber die Hippies schafften dies nicht. Die intellektuelle Bewegung der Rockmusiker (einige, nicht alle) jedenfalls wandte sich der Gothic-Mode zu. Aber ähnlich wie im 18. Jahrhundert wird hier mehr eine morbide und verächtliche Sehnsuchtsrichtung verstanden. Diese musikalische Richtung hat ihren Ursprung in England, wo sie Anfang der 80er Jahre entstand Die Gothic-Szene ist sehr mystisch, pathetisch, aber auch sehr friedlich. Der Bezug zu Hexenkult und schwarzen Messen ist viel kleiner, als oft angenommen wird. (Szene Experte Ecki Stieg in der HAZ vom 24. April 99)

 

Die Musik ist eine düstere Mischung aus Psychedelic Rock, Wave und Heavy Metal. Die Band “The Sisters of Mercy”, zählt zu den musikalischen Gründern der Gothic-Szene, ihr größter Hit war “Temple of Love”. Auch die Band “The Cure”, die diese Bewegung mit ihren traurig melancholischen Weltschmerz-Songs prägte, zeigte diese eindeutige Tendenz der dekadierten Sehnsucht. Die semantische Bedeutung des Begriffs Gotik wird also ständig negativiert und in Zusammenhang mit dem Tod (Satan) gebracht. Deutlicher kommt dies in der US-amerikanischen Fernsehsendung “The American Gothic heraus.” Dort spielt ein Sheriff eine sehr zwielichtige Rolle und wirkt sich mit übersinnlichen Kräften nachteilig für die Bürger aus, ist aber dennoch der Protagonist dieser Serie. Somit setzt sich in der Neuzeit nur das fort, was im Zuge der Aufklärung unter den Illuminaten begonnen wurde.

 

Anstatt die Gotik mit der sakralen Musik zu verschmelzen, wie es z.B. in der Bewegung des Rock-Requiem von 1972 versucht wurde, blieb die sakrale Musik ebenso sinnleer wie die der Gothic. Damit hat sich die Rockmusik als Felsmusik, als pure Glaubensmusik ohne die wahre Jesusliebe erwiesen. Diese Felsmusik ohne Inhalt ist zur puren Simonie verkommen, weil sie anstatt den wahren Geist zu tragen, nur wieder Schmutz in einer bombastischen Hülle anbietet.

 

Es würde auch den Umfang dieses Buches sprengen, wenn wir noch näher auf die Rockmusik eingingen, sowie den Parallelen in der Baukunst, in der Literatur, in der Kunst, oder gar die völlig gehaltlosen Opern und Operetten analysierten, etc. Hier wollen wir nur festhalten, wie alle Bewegungen rhythmisch geschehen und der Anfangsrhythmus sehr stürmisch ist, während das Ende langsam ausklingt und sich zu einem großflächigen Delta verzweigt. Diese Bewegung zum auslaufenden Delta hin, erinnert ein wenig an die Suche zur Sehnsucht. Anfangs ist sie wie eine Quelle, die zum mächtigen Strome wird und jegliches Hindernis überwindet. Aber gegen Ende verzweigt sie in unzählige Richtungen und jede für sich sucht auf eigene Faust ihren Weg.

 

Es ist sicher kein Zufall, daß der Faust unter Goethe damals einen sehr starken Flußarm dieses Deltas darstellte. An seinem Anfang stand Werther, an seinem Ende stand Faust. Beides sind indes eigene Richtungen gewesen, die nur indirekt mit Jesus zu tun hatten und darum gescheitert sind. In der Rockmusik war es ähnlich, die Flower-Power-Bewegung kann man mit Werther vergleichen, den teuflischen Drogenkult mit Faust. Nur schlug dieser dem Teufel ein Schnippchen. Aber hier ging es Goethe nur darum, den “Illuminatenorden einen Tritt zu versetzen!”(Ahlwardt). Dieser Tritt geschah denn auch nicht in der Realität, und wenn, dann ist er einfach zu vereinzelt gewesen. (Bob Dylan)

 

Deshalb wählten wir die Thematik der Rockmusik und analysierten dort gründlicher den Zusammenhang zwischen Musik und Gott, den Zusammenhang zwischen Ekstase und Besessenheit.

 

Das, was dort geschah und geschieht, ist Kennzeichen einer Richtung, die wir überall vertreten sehen. Sie ist in der Politik, in der Presse, den Medien, der Kultur genauso vertreten wie in den Schulen, der Uni, der Forschung und im Elternhaus, etc. Zwei Prinzipien bekämpfen sich. Der Mensch steht mit seiner Entscheidung dazwischen und kann sich einmal körperlich materiell und zum anderen geistig – seelisch entscheiden. Egal wie, aber entscheiden muß er sich um seinen Weg zu gehen. Nur wie lange will er gehen und ist er überhaupt gewillt, diese Strukturen auch zu erkennen?

 

Es ist ein universelles Problem der Vernebelung, der Besessenheit, des Ausgliefertsein, der Einsamkeit, der Verzweiflung, die entsteht, wenn sich ein Mensch, eine Gruppe oder eine Gesellschaft von Gott abwendet und Satan hofiert.

 

In der Kunst wurde z.B. Andy Warhol ein Idol, obwohl, bzw. gerade weil er ein ziemlich oberflächliches Lebensgefühl, Pop Art, zur Kunst erhob.

 

In der Literatur gab es ebenfalls experimentelle Werke, die an den Grundfesten der althergebrachten Moral rütteln. Charles Bukowski und C. Castaneda, sowie Jane Roberts, um nur drei zu nennen.

 

Charles Bukowski (geb. 1920, gest. 1994), amerikanischer Schriftsteller, beschreibt in seinen Werken mit Hilfe einer derben und obszönen Sprache das Leben der Menschen aus den Elendsvierteln amerikanischer Städte. Werke u.a.: "Fuck Maschine", "Das Liebesleben der Hyäne" (1984-1986).

 

Während Bukowski ziemlich direkt und brutal die gruselige Szenerie der Gestrandeten schilderte, zwischen Drogen, Prostitution und Pennertum, setzte Castaneda genau entgegengesetzt an und machte sich die Sehnsucht nach dem Freien zunutze.

 

Der Sinn des Lebens wurde von ihm in ein fortwährendes Mysterium versetzt, daß ihn lebenslang in Atem hielt. Aber anstatt es Gott zu nennen, nannte er es die "Kraft" bzw. die "Absicht" bzw. den "schwarzen Adler".

 

Das Geheimnisvolle blieb bei Castaneda verschlüsselt und bleibt deshalb auch unergründbar. Immerhin versteht er es, die Welt wieder interessant und tiefgründig zu erklären, ein Märchen zwar, aber immerhin sehr realistisch entworfen. Aber Gott bleibt ausgegrenzt und ist nicht relevant.

 

Aber man spürt dennoch die Tiefe der Verzweiflung, man spürt die Tragik der Sehnsucht, die unerfüllt bleibt, weil Castaneda an einer nichtalltäglichen Weltbeschreibung festhält, die zwar vom Intellekt her sehr interessant ist, die vom Gefühl aber extrem isoliert. Sein Weg zu Gott ist mindestens so weit, wie der eines gestrandeten Hippies.

 

Jane Roberts, die zu einem Medium des Geistwesen "Seth" wurde, vermochte es sogar, den ganzen gesellschaftlichen und religiösen Komplex auf die hohe Stufe der Vernunft zu ziehen. Einer Vernunft jedoch, die mit Gott nicht viel im Sinn hatte. Sie, bzw. Seth machte z.B. aus Jesus eine "multidimensionale" Persönlichkeit, die eigentlich aus drei Personen bestand. Erstens aus Johannes dem Täufer, zweites aus Jesus, der aus der Schule der Essener hervorgegangen sein sollte, sowie drittens aus Paulus, der jedoch in gewisser Weise versagt hätte, weil er es nicht vermochte, eine effiziente kirchliche Organisation aufzubauen. Laut Seth sind der Körper und die Seele gleichberechtigt und wohnt Gott innerhalb eines Körpers, etc.[64]

 

Nun verfügt Seth über eine sehr logische Sprache und hat deshalb auch die Fähigkeit, komplexe Vorgänge ziemlich leicht und faßlich darzustellen. Der Leser, der von Bukowsky abgestoßen-, der von Castaneda fasziniert ist, wird schließlich bei J. Roberts fündig, indem diese genau die intellektuelle Kapazität aufweist, die sie haben muß, um ihn in den Bann zu schlagen.

 

Seth ist dem Leser immer ein bzw. zwei Schritte voraus und kann sogar erkennen, in welchem Bereich es Verständigungsschwierigkeiten gibt, so daß er schon vorher, die sich ergebenden Probleme ausräumt.

 

Seth weiß von Jesus nichts Konkretes, kennt dafür jedoch die multidimensionale Persönlichkeit, die in einem ständigen Kreislauf der Wiedergeburt lebt. So war z.B. der Vater vorher der Bruder, bzw. die Schwester. “Sieben schnitt Kypros eine Grimasse und legte los. “Also”, sage er, “nach irdischen Begriffen bin ich mittwochs und freitags ein Mann, sonntags und donnerstags eine Frau, und den Rest der Zeit habe ich für mein freies Studium zur Verfügung. Allerdings wird die ganze Sache wegen der irdischen Vorstellung von Zeit kompliziert. Jedes Leben wird in einem anderen, äh, Zeitbereich gelebt, der jeweils spezifisch bezeichnet wird.” Als Lydia befinde ich mich im 20. Jahrhundert, als Josef im 17. Jhdt., als Ma-ah lebe ich 35000 vor Christus und als Proteus im 23. Jhdt. nach Christus....”(aus Überseele Sieben) Bei Seth dreht sich alles um die Entwicklung von Persönlichkeitsstrukturen, die vorher mal Schwarz, mal Weiß, mal Mann, mal Frau etc. gewesen sein sollen und können. Homosexualität ist deshalb nur eine Erinnerung an eine Vorexistenz, die in dieser jetzigen durchschlägt, und und und...

 

Damit wird der Leser von Seth allmählich aus dem festen moralischen Kontext seiner Zeit herausgelöst und empfindet bald nur noch einen Ekel davor. Und hier findet sich die Parallele zu der o.g. Musik, findet sich die Ähnlichkeit zu Bukowsky und Castaneda und darüberhinaus zu sämtlichen heutigen Schriftstellern, die für die Massen und Eliten prägend sind. z.B. Popper.

 

Begriffe wie die Seele werden angesprochen, aber nicht klar definiert. Gott wird angesprochen und nicht im Zusammenhang mit Jesus gebracht. Die Moral wird angesprochen und in Zusammenhang mit der inneren Befreiung gebracht. Ebenso werden die Theorien der Wahrscheinlichkeit propagiert, indem die Rede von mehreren Selbst ist, die die Spurlinie der Existenzen ablaufen. Das gegenwärtige persönliche Selbst ist dann nur noch eines von unzähligen.

 

Die jeweilige Charakterisierung, d.h. der evidente Unterschied zwischen ihnen liegt jedoch nicht in der Gottesauffassung, sondern soll an den jeweiligen Interessen liegen. Hier werden also die Spuren der Moral, die in Bezug auf die 10 bzw. auf die 12 Gebote ausgerichtet ist, völlig verwischt.

Die Moral der Jesusliebe als einzige feste Größe, die ewig Bestand hat, weil sie vom ewigen Schöpfer, von Gott, von Jesus selbst stammt, diese Moral erscheint bei Seth nur als Regelwerk innerhalb einer Zeitphase, die das jeweils reinkarnierte Selbst zu durchlaufen hat. Anstelle dieser höchsten Ethik wird von einer Moral gesprochen, die den jeweiligen Bedingungen der Zeitepoche unterworfen ist und damit wie eine Mode wirkt.

Es versteht sich von selbst, daß sich hierdurch die Sehnsucht zu Gott verflüchtigt, weil Gott ebenfalls nur zu einem Regelwerk innerhalb einer Existenz wird. Es ist nun interessant zu sehen, wie die jeweiligen Repräsentanten ihrer Werke lebten und starben.

 

Bukowsky jedenfalls ist 1994, nun endgültig dem Alkohol verfallen, elendig gestorben. Von Castaneda weiß man offiziell nichts, weil bei ihm ja sowieso nie was transparent gemacht wurde. Sein Leben wurde zu dem Geheimnis als das er das Leben selbst betrachtete. Er soll zwar im Herbst 1998 gestorben sein, aber genaueres konnten wir darüber nicht erfahren. Jane Roberts schließlich ist schon mit 54 Jahren verstorben. Auch ihr Geistführer Seth konnte ihr nicht helfen. Als Sterbegrund gab sie ihr sündiges Selbst an. Sündig insofern, als sie eigentlich tief religiös war und deshalb auch erkannt hat, daß Seth aus ihr eine neue Religionsstifterin machen wollte, die Jesus und die damalige Moral überflüssig machen sollte.

 

Bevor das geschehen konnte, starb sie lieber. Aber mit ihr ist keinesfalls das "Channeling" gestorben. Sie war nur die hervorragendste Persönlichkeit dessen. Shirley Mc Lane ist ebenfalls ein begeisterter Geistchannel. Channel bedeutet in diesem Zusammenhang, daß man sich darauf versteht, sich in einem gewissen entspannten Zustand mit den jenseitigen Geistern in Verbindung zu setzen. Leider sind dies jedoch vorwiegend Geister, die wenn nicht im Dienste des Bösen, so doch aber auch nicht in himmlischen Diensten stehen, sondern aus dem Geisterreich der noch ziemlich unwissenden stammen.

 

Diese Kinder der frühen 60er Jahre, die sich nun in den 70er und 80er befinden, fielen also auf felsigem Grund und konnten nicht Fuß fassen. Jetzt, in den chaotischen 90ern sind sie erst recht orientierungslos. Sie hatten damals ein Ideal, sie waren schon nahe bei Jesus, aber sie wurden von der Welt doch noch abgehalten und trauern deshalb um etwas, was sie gar nie gehabt hatten. Es ist bei ihnen so, wie es das Gedicht Schillers über die Sehnsucht so treffend ausdrückt. Sie sahen es dicht vor Augen, aber sie sahen Jesus nicht, bzw. sie reduzierten ihn zu sehr.

 

Das Schöne, das Zarte, die freundschaftlichen Gefühle von damals wurden zurückgedrängt und mußten dem Egoistischen, mußten dem Häßlichen, den Kaputten, den Vereinsamten weichen. Gesellschaftlich global, deshalb auch in der Kunst, die ja der Spiegel der Gesellschaft ist.

 

Hören wir zur Erbauung einmal unseren Schöpfer[65]:

 

"Ihr wißt sehr wohl, daß ein Kulturvolk am leichtesten nach seinen Kunsterzeugnissen zu beurteilen ist; denn diese geben nach außen ein Bild von dem, was sich in der Seele des Volkes, in seinem Empfinden, Denken und Handeln abspiegelt. Je mehr dasselbe fortschreitet in dem Losringen der Seele vom materiellen Genuß, desto wirklich vollendetere Kunstwerke wird es schaffen können. Selbstverständlich ist es auch imstande, seine Kunstprodukte jeder Art von Sinnlichkeit benutzen zu können. Dann aber werden diese auf den reinen Beschauer keinen erhebenden Eindruck machen, sondern einen abstoßenden hervorbringen.

 

Nie aber werden Kunstprodukte von dem Standpunkt des Schönen aus erreicht werden können, wenn in der Seele des Künstlers nicht die Fähigkeit vorliegt, sich in reinere Sphären aufzuschwingen, das heißt mit geistigem Auge zu schauen, um selbst etwas zu schaffen. Wie er das Geschaute verwertet, steht in seinem freien Willen. Fortschreiten, um stets Vollendeteres zu geben, kann er jedoch nur, wenn er die Wege des vor Mir gerechten Schaffens einschlägt

 

Soweit Jesus, der hier ganz klar betont, daß die Qualität des Kunstproduktes nur von Ihm abhängt.

 

Aber wo ist er innerhalb der Musik, der Malerei, die Schriftstellerei zu finden?

 

Das absurde häßliche Kunst-Theater bestimmte und bestimmt unchristliche Werke und Künstler. Presse und Fernsehen unterstützen diese unselige Tendenz auch noch, indem sie Menschen aus dem Homo-Milieau, der Lesben- Sportler- Schauspieler Crux hofieren. Jedenfalls alles Gruppierungen, die am Aste der christlichen Gesellschaft sägen und mit denen der brave Bürger nichts anfangen kann.

 

Die Gesellschaft ist also orientierungslos. Wenn die intellektuell besseren Jugendlichen damals in der Hippie- Bewegung assimiliert waren und ihren Eltern damit zeigten, wie unwichtig es ihnen war sich gleich wie sie mit dem Aufbau und der Existenzsicherung zu beschäftigen, so zeigten sie ihnen damit auch, wie wenig sie von ihnen und ihren Werten hielten.

 

Damit aber gaben sie kund, wie wenig Liebe sie von ihnen erhalten hatten, wie liebes-leer sie eigentlich beide waren. Die Eltern, weil sie als Materialisten ihren Kindern keine Liebe geben konnten. Die Kinder, weil sie in den Werten der Eltern keine Liebe entdecken konnten. Letztlich gaben sie damit unbewußt zu, daß in ihnen selbst keine Liebe sein konnte. Denn die Werke der Eltern waren ja schlecht, also waren auch sie schlecht.

 

Ihr Vorteil dadurch war ein großer, weil sie aufgrund dieser Umstände eine enorme Sehnsucht nach Liebe hatten. Aber diesen Vorteil haben sie nicht genutzt, weil ihre Idole zu wenig von Jesus inspiriert waren, weil sie selbst zu sehr verstandesstark waren. Nur anfangs hatten sie eine starke Jesusliebe. Aus dieser Liebe folgte dann auch die Initialzündung dieser Bewegung, die jedoch sehr schnell durch die Drogen und das falsche Prinzip des ehelosen Zusammenlebens zerstört wurde. In ihrem Tun grenzten sie damit Jesus wieder aus, weil sie es versäumten, ihn für sich selbst noch persönlicher, noch erkenntlicher zu machen. Sie benutzten ihn nur zur Rechtfertigung ihrer Triebbefreiung, dabei hätten sie ihre Seele lieben und damit die Triebe in Schach halten sollen.

 

Diejenigen, die sich anders als die Hippies politisch betätigten, ob als Grüne, ob als Pazifisten, ob im Extremfall als Terroristen, sie alle gingen der Welt ebenfalls in die Schlinge. Ihr Los war und ist um nichts besser. Sie fielen und fallen auf sandigen Boden und finden ebenfalls keinen Halt und verdorren.

 

Für sie gilt, obwohl augenscheinlich von anderer sozialer Statur, doch genau dasselbe. Ihr Credo beruht entweder auf der Natur, entweder auf Frieden, entweder auf Gewalt; also nur auf ein Spezialgebiet innerhalb eines Spezialthemas. Wo bleibt jedoch Gott? Wo bleibt dabei Jesus?!

 

Wie will ein Grüner die Komplexität des politisch - wirtschaftlichen Konglomerats von Beziehungen überhaupt begreifen, wenn er nur ökologische Zusammenhänge sieht und die machtpolitischen Erwägungen der Selbstsucht nicht kennt, die Menschen veranlassen, die ganze Natur wegen der Steigerung ihrer Genußsucht zum Teufel gehen zu lassen! Kann ein Grüner überhaupt begreifen, wie und warum wir eine Geldwirtschaft haben und das selbst unser Schöpfer, käme er in unsere Welt, sich etwas Kleingeld mitbringen müßte! Und was ist von einem Grünen zu halten, der aus einer roten Ecke kommt, d.h. der im Kern kommunistisch marxistisch ist? Solch ein Grüner, der seine erste Überzeugung verrät, wird auch die zweite verraten. Gottlos zu sein und das als Politiker, egal welcher Coleur, bedeutet untreu zu sein. Oder was ist von Politikern zu halten, deren Ehrgeiz es auch ist, sich an drei oder vier Ehefrauen verheiratet zu haben. Sind deren moralische Überzeugungen denn nicht ähnlich wankelmütig wie deren Liebe. [66]

Nun, wird jemand antworten, daß er es auch nicht müßte. Aber wer seine Liebe d.h. seine Überzeugung leugnet, der kennt die wahre und stetig unwandelbare Liebe nicht, der kennt dann aber auch seinen Feind nicht, bzw. ist nicht willens und in der Lage, ihn zu kennen und kennenzulernen. Wie will solch einer dann kämpfen bzw. uns vertreten, wenn er also keine Nächstenliebe hat, wenn er seine Überzeugungen wechselt wie andere Leute ihre Hemden. Man beachte dabei das Affentheater um den Atomausstieg!

 

Wie wollen die Pazifisten überhaupt begreifen, wozu das Militär notwendig ist? Wie soll man einen hochkulturellen Staat vor den Übergriffen seiner primitiveren neidischen Nachbarn anders als mit der Abschreckung seiner exekutiven Gewalt schützen?

 

Oder hilft das gute Zureden, wenn einheimische oder ausländische Banden hier in Deutschland tätig werden um zu plündern, was nicht niet- und nagelfest ist? Warum hat denn wohl selbst das Paradies, bzw. der Himmel eine Pforte, die bewacht wird! Damit kein Unberufener hineingelangt. Was bedeutet denn die Allegorie von der Schlüsselgewalt des Petrus? Damit ist doch nur gemeint, daß eine Herde von Schafen vor einem Wolf geschützt werden muß. Denn nichts ist schädlicher, als wenn ein äußerst böswilliger Mensch in der Gesellschaft von lauter Gutmütigen wütet. Wie soll aber heutzutage der Gutmütige dem Böswilligen entgegentreten? Das geht doch nur über eine effiziente exekutive Gewalt, sei es die Polizei, sei es das Militär. Wir haben ja gegenwärtig, (2004) das Problem im Irak, wo die Amerikaner im Verbund mit den Engländern, Spaniern, Polen den ehemaligen Machthaber Hussein vertrieben und dabei das Land fast völlig zerstörten. Es ist interessant zu sehen, wie sich die grünen Pazifisten von ihren Doktrinen wegbewegen mußten um sich einzugestehen, daß es ohne Militär nun doch nicht geht und gerade jetzt, wo die fundamentalistischen Terrornetzwerke sich gegen den Einfluß dieser westlichen Allianz wehrt, sind auch die Grünen aufs äußerste besorgt und alle damaligen Positionen sind vergessen.

 

Die Philosophie der Pazifisten geht davon aus, daß alle Menschen gleich wären und gleich gut. Aber das ist ein Märchen. Wenn schon die Tiere nicht gleich sind, wie kann es dann der Mensch sein, der sich doch ab und an noch schlimmer als die Tiere gebärdet? Bei den Pazifisten fehlt ebenfalls der wichtigste Zusatz, nämlich:

 

Alle Menschen sind nur vor Gott gleich! Untereinander aber gibt es Hierarchien von Völkern, deren Entwicklung je nach dem Liebe-Grad ihrer Religion verschieden ist, je nach dem Grad ihrer Beziehung zu Jesus.

 

Nur Jesus in seiner unendlichen Liebe ist der einzige Pazifist. Wir Menschen aber, begrenzt in der Aufnahmefähigkeit der Liebe können deshalb keine Pazifisten sein. Wenn, dann nur mit Jesus!

 

Wo aber ist das Land, das eindeutig auf der Seite Gottes steht und deshalb keinen Krieg zu fürchten braucht? Solch ein Land gibt es noch nicht. Zwar kann ein Pazifist völlig von Gott überzeugt sein, sogar völlig von Jesus, aber dann wird er erst recht nicht fordern, daß man das Militär abschaffen müßte. Nur im Himmel selbst gibt es kein Militär. Die Erde erinnert jedoch mehr an die Hölle, weshalb sich die Länder noch gegenseitig in Schach halten müssen.

 

In den 90er Jahren wurden anstelle der Hippies, anstelle der Grünen und Pazifisten andere Menschen tätig, die jedoch dieselbe Funktion der damaligen Generationen übernahmen. Teilweise finden sich in ihnen Gestrandete von damals wieder. Sie fielen auf felsigen Grund, konnten keine Wurzeln fassen, wurden erneut vom Wind hochgewirbelt und gerieten zwischen die Dornen. Hier in den Dornen befinden sie sich entweder als Suchende der Hippie- und der Grünen-Pazifisten etc. Bewegung wieder, oder aber sie gelangten gleich in die Dornen als Vertreter der Esoterik, als Vertreter der Parapsychologie, oder als eifrige Forscher des UFO-Phänomens.

Alles, was vorher über die Rockmusik ausgesagt wurde, gilt für diese Bereiche auch und wir werden es an geeigneter Stelle auch noch besprechen...In der Politik der Grünen, wie überhaupt in aller Politik wurde zuerst der Kern (Gott) von seinem Wirken (Jesus) in Bezug auf die Menschen entfernt. Der Ort, das Ziel wurde damit von seinem Weg, von Jesus, getrennt. Übrig bleibt damit nur die tote Hülle.

 

Diese tote Hülle finden wir deshalb auch bei den Grünen, den Roten, den Braunen und Schwarzen wieder. Erinnern wir uns, dass sie (die Hülle) innerhalb der Musik in den leeren Ritualen und Zeremonien des Satanskult, in den Spielereien mit der versteckten Rückwärtsbotschaft zu finden ist. Alles nur, um einen Grad der Besessenheit zu evozieren, der von der Gesellschaft als ungefährlich attestiert, ihr trotzdem höchst gefährlich wird.

 

Also dieselben Prinzipien sind in der Politik vertreten. Innerhalb dieser politischen Hülle fungiert der Parteienvertreter zuallererst als Nutznießer von Privilegien in Form von Geld, von Ansehen, von Macht. Auch die Rolling Stones sind Nutznießer derselben Privilegien. Weiter geht damit einher die leichte Verfügbarkeit über Sex, über Alkohol, Drogen, über lukullische Leckereien, über den Genuß von anderen Luxusartikeln.

 

Deshalb konstatieren wir, daß die Musik genau wie die Kunst, bzw. wie die Politik eine tote Hülle ist, die sich selbst nur mit Nahrung versorgt. Weil sie aber als tote Hülle nicht lebensfähig ist, muß sie ihre Hülle sofort gegen eine andere, ebenfalls tote Hülle austauschen. Also sind die Musiker, die Künstler, die Politiker alle mit dem gleichen Geschäft des Tauschens von Genüssen beschäftigt, um sich innerhalb der toten Hülle am Leben zu halten. Was aber ist der Tausch anders als die Mode der Musik, die Mode des Schreibens, die Mode der Kunst, die Mode des Tanzes, die Mode der Politik, etc?

 

Die tote Hülle aber ist die vorwiegende Leidenschaft dieser Menschen, eben nicht anderen Menschen im Sinne der Nächstenliebe zu helfen, sondern diese Hülle ist deshalb tot, weil sie es versteht sich einen äußeren Anschein von Nutzen zu geben, obwohl sie nur den Eigennutz hegt und pflegt. Diese Hülle verbirgt deshalb das innere Geflecht der Leidenschaften, die gegen das Interesse der Seele, die gegen das Interesse von Gott gerichtet sind. Diese Hülle verhüllt deshalb ihre wahre Absicht, verhüllt ihre wahre Intention, die nicht auf Liebe, die nicht auf Leben, sondern die nur auf Befriedigung ihrer körperlichen Triebe gerichtet ist. Damit ist ihre Hülle eine den Kern verbergende, damit ist sie jedoch tot.

 

Weil eine tote Hülle jedoch über Mechanismen der Verborgenheit verfügt, die der Durchschnittsmensch nicht durchschaut, wollen wir der Deutlichkeit halber den oben genannten Vergleich mit den Musikern vertiefen, obwohl es eigentlich auf der Hand liegt:

 

Denn in der Absicht der Musik muß die Form der Musik eine innere Botschaft transportieren, in welcher die Form mit dem Inhalt übereinstimmt. Der Inhalt aber kann und soll nur gut sein, ebenso wie die Form als Hülle nur gut sein darf!

 

Aber in der Musik genau wie in der Kunst und Politik, etc. stimmt die Form nicht mehr mit dem Inhalt überein. Und genau das bezeichnet das Wort von der toten Hülle. Wenn der Inhalt nicht mehr die Liebe von und zu Gott, nicht mehr die Liebe zum Nächsten ist, dann muß die entsprechende Hülle ja tot sein, weil ohne innere Liebe nichts existieren kann. Deshalb finden wir gerade in der Musik eine solch verzerrte Form, weil ihr Inhalt auf Seiten von Satan steht und damit die äußere Form entstellt. Gleiches ist so potenziert in der Kunst festzustellen, die dem eigentlichen Beschauer nur noch fremd erscheint. Nur in der Politik läuft es scheinbar differenzierter ab. Jedoch sind die äußeren Elemente bei Musik und Politik gleich. Es sind die Mittel der Ablenkung, der Blendung. Hier die gigantische Bühnenshow mit Laserlicht, dort die gewaltige Gala eines großpolitischen Ereignisses. Hier die instrumentale Untermalung des Textes, dort die verbale Verklauselierung der Absicht, die strategischen Manöver der Redekunst, die Rhetorik.

 

Aber alles bewegt sich innerhalb einer Form, bei welcher diese mehr als der Inhalt ist. Denn der Inhalt ist im eigentlichen Sinne Dreck, ist Abfall, ist Abschaum, ist Macht, ist Eigennutz, ist Eigenliebe, ist Selbstzweck, ist Genußsucht und führt zum Tod. Das aber bedarf schon eines gigantischen Täuschungsmanövers, bedarf einer gigantischen Form, einer gigantischen illuminierbaren Hülle, um von diesem toten Inhalt abzulenken. Denn wer würde den Musikern, den Politikern, den Schriftstellern, den Künstlern etc. denn glauben, wenn er in ihnen sofort den inneren Abschaum entlarven würde und könnte? Also muß eine Form geschaffen werden, die höchstens von Gott bzw. von gotterleuchteten Menschen auf ihren primitiven Inhalt hin durchschaut werden kann. Und das sind noch zu wenige, als das es ihnen gefährlich werden könnte.

 

Diese wenigen sind zwar jene, deren Samen richtig fiel und aufging, die jedoch innerhalb der heutigen Welt keine politische, keine musikalische, keine schriftstellerische, keine schauspielerische, keine sonstige weltliche Bedeutung haben. Sie leben mit und ohne Familie unerkannt und tun im Kleinen ihre Pflicht. "Gebt dem Kaiser was des Kaisers ist, alles andere aber Gott." Aber genau sie sind es, die den Fortbestand der Welt garantieren, wenn die heutige im globalen Reinigungsbad aufgelöst werden sollte.

 

Aber kehren wir wieder zu den Musikern zurück, wohlgemerkt zu denen, die von Gott nichts wissen wollen, denn z.B. im Deutschen Schlager und der Volksmusik findet sich noch sehr viel von der Liebe Gottes und auf ihn trifft das Hiergesagte nicht zu. Die deutsche Schlagermusik war im Grunde genommen das einzige Standbein Gottes, weil hier die Liebe thematisiert wurde.

 

1. Die Musiker benötigen einen Grundrhythmus. Der normale menschliche Grundrhythmus 41 ist 1:3. Eins bedeutet dabei ein Atemzug, drei bedeutet dabei der Pulsschlag, bzw. Herzschlag. Also kommen auf einem Atemzug drei Herzschläge. Damit bekommt der Körper ein ausgewogenes Verhältnis von Sauerstoff, daß mit dem Herzschlag über das Blut zirkulieren kann, welches vorwiegend ins Gehirn zirkuliert. Also tätigt der Mensch in einer Minute 24 Atemzüge, aber insgesamt 72 Pulsschläge. Das ist das Verhältnis von 1:3.

 

Durch eine geistige Tätigkeit kann der Rhythmus reduziert werden, was anschließend eine Müdigkeit aufgrund von Sauerstoffmangel hervorruft. Bei einer körperlichen Tätigkeit wird das Verhältnis ebenfalls geändert. Der Puls geht schneller, der Atem auch, die Körpertemperatur steigt, die Blutgefäße öffnen sich.

 

Nun ist der Mensch so eingerichtet, daß er sein Verhältnis immer halten sollte. Bei einer längeren körperlichen Tätigkeit, bei welcher sich sein Puls bis auf 90 erhöht, sollte sich auch sein Atem auf 30 Züge erhöhen, d.h. alle drei Pulsschläge geschieht ebenfalls wieder ein Atemzug. Bei diesem Verhältnis wird der Körper, als auch das Gehirn nicht belastet. Er kommt dem Kreislauf sogar zugute, weil er in kürzerer Zeit schädliche Stoffe hinaustreiben kann. Bei diesem Verhältnis gibt es keine unnötige Hülle, weil im Verhältnis von 1: 3 die notwendige Energie vom Denken und der tätigen Körperwärme abgeleistet wird. Das meiste davon natürlich während des Arbeitsprozesses, bei dem man selbstverständlich denken sollte.

 

Bei der richtig sein sollenden Musik wird dieser Rhythmus nie gestört, bzw. falls er gestört ist, so wird er von richtiger Musik, die im Sinne des Schöpfers geschieht, wieder in Einklang gebracht. Der Kreislauf wird also korrigiert, das Gefühl wird gestärkt, wie dies u. a. bei den Liedern von Dana Winner auf ihrer CD, “Wo bleibt das Gefühl?” geschieht.[67]

 

Innerhalb des Deutschen Schlagers und der Volksmusik gibt es dadurch eine indirekte Gegenbewegung. Indirekt deshalb, weil sich dieser Schlager nur meist auf die irdische Liebe und nicht auf die himmlische von Gott stützt. Aber weil diese Musik wenigstens noch liebevoll ist, so ist der Deutsche Schlager eine Gegenbewegung. Die an sich logischere Gegenbewegung durch sakrale Musik, d.h. durch Kirchenmusik gibt es dagegen nicht, weil diese Kirchenmusik keinen Eingang mehr innerhalb der kulturellen Bewegung der Deutschen hat. Dieser Eingang, im Mittelalter geschaffen, wurde nach dem II. Weltkrieg verschüttet.

 

Bei der Beat-Rock- Techno- Jazz Musik wird dieser Grundrhythmus negativ verändert, indem über den Musikrhythmus des Schlagzeugs, vorwiegend des Basses, die Pulsfrequenz auf weit über 150 vergrößert wird. Das Schlagzeug spielt einen Beatschlag von ca. 120 im Normalfall, der bei einem Heavyrockstück im Speedrhythmus z.B. auf über 160 Schläge pro Minute erhört wird. Durch die Lautstärke der Musik geht dieser Schlagrhythmus deshalb in die Pulsfrequenz über und erhöht sie, weil die Schallwellen von außen kommend über den Bauch direkt in den Solar Plexus gehen und von dort aus den Pulsschlag mit dem Musikrhythmus koppeln.

 

Der Körper schwingt automatisch im Takt mit. Nun braucht jedoch eine Erhöhung der Pulsfrequenz ebenfalls eine proportionale Erhöhung der Atemfrequenz. Also muß der Mensch kürzer und schneller atmen. Aber genau das wird verhindert. Zwar atmet der Mensch schon schneller. Aber nicht in dem benötigten Verhältnis, denn mit dem schnelleren Atmen allein ist es nicht getan. Denn es kommt nur auf die Qualität des Sauerstoffs an. Die ist jedoch in solch einer Diskothek dermaßen schlecht, daß mit der Erhöhung des Pulsschlags automatisch eine Erhöhung des Nikotingehalts, bzw. von anderen schädlichen Substanzen zu rechnen ist, während der qualitative und auch der quantitative Sauerstoffgehalt immer weiter abnimmt. Dadurch kommt es zu einer sich immer mehr verstärkenderer Atemnot, die Blutgefäße schließen sich, um den Sauerstoffverlust auszugleichen. Der Mensch wirkt dadurch plötzlich blaß und taumelt vor Schwäche. Es stellt sich ein körperliches Gefühl wie bei einer Angina ein. Jedoch unterbleibt die Rückmeldung vom Gehirn.

 

Die Rhythmusfrequenz von bis zu 160 Schläge pro Minute schafft also ein Hinterherhinken des Atems. Damit ist eine Hüllenfunktion gegeben, weil die überzähligen Schläge sich um den Körper legen. Um sie abzubauen, müßte der Körper noch mehr agieren, kann es aber wegen des Sauerstoffmangels nicht.

 

Das Gehirn müßte dem Körper seinen bevorstehenden Kollaps melden und den Menschen zwingen, sich der Musik, bzw. sich dem Tanz zu entziehen. Aber hier kommt Punkt 2 zur Geltung.

 

2. Durch die unterschwelligen Signale mit 30000 Hz oberhalb der Hörgrenze wird im Gehirn genau diejenige Substanz (Serotonin)[68] ausgelöst, die eine Rückmeldung verhindert und dem Körper ein Wohlbefinden, bzw. ein Weitermachen vorgaukelt.

 

3. Durch die vielen optischen Reize wird die Situation so verstärkt, daß der Mensch sich in einer totalen Umwelt befindet, die ihn nebelartig wie mit Watte umgibt und die für die Aufnahme von unkritischen Botschaften öffnet. In Zusammenhang mit Drogen und Alkohol können somit sehr leicht gewisse Geister in den Körper eintreten und eine Vorübergehende Besessenheit induzieren, bei welcher das Denkvermögen des Betreffenden ausgeschaltet ist.

 

Also ist alles, was dem Betreffenden passiert, in einer nebelartigen Hülle eingeschlossen, die ihn völlig umgibt. Gleichzeitig fühlt er sich mit den Stimmungen der anderen Menschen im Einklang. Damit befindet er sich in seiner Körperlichkeit selbst berauscht und betrachtet das als normalen Prozeß.

 

Viele brechen anschließend in dieser Situation ohnmächtig zusammen. Ihr Sauerstoffbedarf konnte nicht mehr gedeckt werden. Dieses Symptom wird von den Medizinern völlig verharmlosend mit dem Begriff der “Hyperventilation” belegt.

 

Hyperventilation bezeichnet die Beschleunigung oder Vertiefung der Atmung, die einen verminderten Gehalt an Kohlendioxid im arteriellen Blut nach sich zieht (Hypokapnie), was eine Verschiebung der Säure-Base-Gleichgewichts nach sich zieht. In Extremfällen kann eine Ohnmacht nicht ausgeschlossen werden, die eine Beatmung mit reinem Sauerstoff notwendig macht. Als Auslöser für eine Hyperventilation können psychisch bedingte Atemstörungen oder willkürliche Hervorrufung fungieren.(soweit ein Lexikon 42)

 

Wir sehen also, dass die Mediziner mit ihrer Diagnose völlig im Dunkeln tappen und den Zusammenhang zwischen der Puls- und Atemfrequenz, die wie gesagt drei zu eins sein müßte, nicht erkennen. Wenn das Verhältnis dann auf fünf oder sogar sieben zu eins steigt, dann ist es verständlich, wieso sich das Säure – Base Gleichgewicht verschieben kann. Bei sieben (168 Pulsfrequenz zu 25- 30 Atemzüge) müßte man eigentlich über 50 mal atmen, tut es aus den gesagten Gründen jedoch nicht. Darum tritt diese Sauerstoffunterversorgung auf, deshalb bricht der Kreislauf zusammen.

 

Wie sieht es dagegen bei den Politikern aus, die nicht im Sinne Gottes handeln?

 

1. Ihr Grundrhythmus von eins zu drei ist ebenfalls gestört, weil sie im Schnitt mehr Worte aussprechen als sie zur nötigen Atemfrequenz benötigen. Um das Verhältnis zu korrigieren, müssten sie bedächtiger sprechen und im gleichen Verhältnis zuhören. Weiter müßten sie, um ihren Körper gesund zu halten, des öfteren eine reinigende Tätigkeit unternehmen. Diese 2 Punkte allein könnten verhindern, daß sich eine sie selbst isolierende tote Hülle um sie legt. Man müßte ihre Nächstenliebe auch sehen und spüren können!

 

Wie wir jedoch wissen, werden und können die wenigsten Politiker bedächtig sprechen und zuhören. Zweitens wird kaum einer eine Tätigkeit suchen, um seinen Überschuß abzubauen. Eher passieren da schon Unfälle, um einen Abfluß zu gewährleisten. Denn langfristig darf das Verhältnis nie gestört sein, will dieser Mensch weiterleben. Deshalb greifen Unfälle, Krankheiten, etc. regulierend ein, um eine tote Hülle, die sehr mächtig geworden ist, zu reduzieren.

 

2. Was macht aber ein Politiker, wenn er eine tote Hülle in sich erzeugt hat? Er verschafft ihr zusätzlich Nahrung, indem er sie mit allerlei Genußmittel[69] vergrößert. Er bläht sich auf.

 

Beispiel 1.

Der Politiker wird zu einem Völlerer und Fresser. (Im politischen Kontext heißt das jedoch Feinschmecker) Durch diese Feinschmeckerei werden dem Körper diejenigen Säfte und Kräfte entzogen, die er für die ordnungsgemäße Umsetzung des Grundrhythmus benötigt. Also wird er bei falscher Nahrung, die nicht von Gott aus sanktioniert ist, sein Verhältnis auf 1:4 bzw. 1:5 erhöhen. (zuviel Schweinefleisch, Wildfleisch, Alkohol grundsätzlich, aber auch Kaffee, Tabak, etc.)

 

Beispiel 2.

Oder aber er hortet Macht, bzw. Einfluß. Wenn er dann mächtig geworden ist, so kann er über seine Aussprache, z.B. über seine verbalen Fähigkeiten andere Menschen zu gewissen Handlungen nötigen, die nur ihm oder seiner Interessensgruppe Vorteile verschaffen.

 

Beispiel 3

Er beschäftigt sich über alle Maßen mit dem Sex, im schlimmsten Fall wie in Belgien geschehen, vergeht er sich dabei an kleine Kinder. In dieser seiner mächtigen Aussprache legt er dann einen großen Atemdruck, eine große Gefühlsstärke, eine gewisse Eindringlichkeit und Lautstärke hinein. Damit stört er ebenfalls seinen Grundrhythmus und erhöht die Herzfrequenz, ohne daß er mit dem Atemrhythmus gleichziehen kann. Diesen reduziert er sogar noch. Das ist das typische Verhalten eines Bluthochdruck-Menschen, eines extrem Kreislaufgefährdeten.

 

Sein Atem wird stoßweise, seine Sicht wird einseitig, seine Gesundheit wird reduziert. Er bewegt sich innerhalb seiner verbalen Kreise und ist hier der Antreiber. Allerdings ist er außerhalb seiner Sphären sehr devot und versucht seinen Machtzuwachs ständig zu vergrößern. Damit vergrößert er jedoch nur seine tote Hülle. Jeder Politiker, der eine Rede hält, muß ja darauf achten, daß er mit wohlgesetzten Worten eine Absicht äußert, die der eigentlichen Absicht im Sinne der Nächstenliebe zuwiderläuft. Dadurch ist er gezwungen, seine innere physiologisch/biologische Harmonie zu verändern. Denn, und hier kommt es in einem harmlosen Nebensatz:

 

Die Harmonie des Grundrhythmus hängt von der Nächstenliebe ab!

 

Das dürfte für uns keine Überraschung mehr sein. In einem späteren Kapitel werden wir ausführlicher erfahren, was es mit der Nächstenliebe auf körperlicher Ebene für eine Bewandtnis hat. Hier nur ein kurzer Hinweis, daß Swedenborg das schon im 17. Jhdt. herausgearbeitet hat.

 

3. Beispiel.

Alle Politik besteht aus Ränke, besteht aus Signalen, aus Moderichtungen und Beziehungen, die mal mehr mal weniger offen zu durchschauen sind. Der Einzelne hat in ihr ohne Gott keine Chance. Da der normale Politiker Gott nicht kennt, weil er Jesus nicht kennt, braucht er anderen Beistand in Form von Parteien bzw. von der Lobby oder wie innerhalb der Freimaurerei von anscheinend übergeordneten Verbänden.

 

Alle sie haben ihre eigenen Symbole, haben ihre Geheimsprache, haben ihre Geheimzeichen, wie z.B. die Freimaurerzinken, haben also ihre Codices, die nur die jeweils eigenen Interessen vertreten. In diesem politischen Ränkespiel bestimmt ja nicht Gott die Regeln, sondern der Gegenspieler. Deshalb gibt es hier keine Ordnung, gibt es keine Disziplin, gibt es kein Vertrauen. Deshalb gibt es hier den größten Verrat, die größte Schande, den größten Betrug[70].

 

So passiert es oft, daß der wahre Zweck einer Handlung dem äußeren Anschein extrem zuwiderläuft. Dann war und ist die äußere Handlung ebenfalls die tote Hülle, unter welche der eigentliche Sinn verborgen liegt. Weil Kennzeichen der Politik eben genau diese sinnverbergende Handlung ist, sind die Politiker von daher schon automatisch mit einer äußeren Hülle umgeben, deren Ursprung sie jedoch selten, wenn überhaupt erkennen.

 

Alles das und noch viel mehr schafft in ihnen von vornherein eine Hüllentendenz, die sie nur mit Gottesgewalt durchbrechen können. Wo aber ist die innerhalb unserer heutigen Politik?

 

Deshalb koppelt sich von ihnen genau wie bei den o.a. Musikern die Rückmeldung vom Gehirn zum Körper ab. Sie benebeln sich mit ihrem Firlefanz von Presse und Fernsehen, von Empfängen und Glanz und Gloria dermaßen, daß sie die normalen Menschen und ihre Probleme nicht mehr sehen. Sie sind süchtig, ihre Hülle am Leben zu halten und sehen doch immer irgendwie tot, irgendwie krank aus.

 

Damit wirken sie ebenfalls wie die oben zitierten Musiker, wenn auch nicht so ungeschminkt brutal, sondern sehr viel sublimer hinter ihren wohldosierten Worten versteckt. Aber das Prinzip ist dasselbe, der Grad der Besessenheit ist ähnlich ausgeprägt. Wie der Durchschnittsbürger nichts von den Machenschaften von Jagger und Co. ahnte, so ahnt er auch nichts von dem wahren Hintergrund der Politik, ahnt z.B. nichts von dem Treiben der Illuminaten XE "Illuminaten" [71],  ahnt nichts vom wahren Hintergrund in der Kunst, dem Sport, etc. Aber alles ist gleich, wenn auch jede Sparte über ihr charakteristisches Ambiente verfügt.

 

Wer wird einen besessenen Künstler, Schriftsteller, Musiker, Politiker erkennen? Wer außer derjenigen, der mit Gott ist. Wer ist aber wirklich mit Gott. Was sind die Kriterien? Darauf kommen wir im nächsten Kapitel zu sprechen.

 

In alle diese o.a. Unternehmungen sind die Kinder der Nephelims verstrickt und müssen sich angesichts solch gewaltiger Einflüsterungen und Verstrickungen behaupten. Sie befinden sich damit zwischen Scylla und Charybdis, drohen also am Felsen der Scylla zu zerschellen bzw. von dem Ungeheuer der Charybdis gefressen zu werden. Wo ist der Ausweg? Für sie gibt es keinen Ausweg, wenn sie nicht akzeptieren wollen, daß es eine geistige, daß es eine seelische neben dem der toten körperlichen Hülle gibt. Wie will man Besessenheit einordnen, wie will man Musik einordnen, die Politik einordnen, die Moral, ja wie will man Jesus einordnen, wenn man nichts von der Seele weiß!

 

Nichts von der Seele zu wissen bedeutet orientierungslos zu sein. Wenn man jemanden fragt, ob er wüßte wo es langgehe und ob er alle Geschehnisse einordnen könne, dann muß der so Gefragte ehrlicherweise antworten, daß er es nicht könnte und nicht wüßte. Allenfalls in Auszügen aber nicht in der Gesamtheit.

 

Würde man ihn weiter nach dem Kenntnisstand seiner Seele fragen, so verstünde er das ebenfalls nicht. Anschließend nach Gott und Jesus zu fragen, hätte dann auch keinen Sinn mehr. Deshalb kommen wir um eine Seelendefinition nicht herum. Wie sonst wollten wir die hier skizzierten Phasen der Entwicklung zum Abschluß bringen. Deshalb müssen wir dieses Kapitel vorerst vertagen und uns mit der Funktion der Seele beschäftigen[72]

 

Ende Teil I von III

 


 

Fußnoten 38-42

 

  

 

38.

Siehe dazu John Rockwell, den damaligen Insider in der amerikanischen Rockszene in seinem Buch: Trommelfeuer, Rocktexte und ihre Wirkungen.

Rockwell weist auch auf die Gefährlichkeit der Texte in Bezug auf optische Effekte hin. Etwas, was heutzutage noch sehr viel extremer geworden ist.

 

 

39.

Siehe Diagnosen 10/84 Seite 61

 

40.

Ulrich Bäumer in Diagnosen 4/84 Seite 58f

 

41.

siehe Swedenborg – Homo Maximus, Seite 46, wo er auf das Verhältnis zwischen Atem und Pulsschlag eingeht

 

42.

Data Beckers Großes Lexikon 98 auf CD

 

 

 Musik (Klassik u.a.)

 

 

 

 Weitere Fußnoten 61-72


 

[61]              Siehe dazu die Bücher, erschienen im R. Hoff Verlag, Bad Münstereifel, Ich gebe euch Meinen Geist, u.a in denen sich Jesus gegenwärtig kundtut

[62]              Focus Ausgabe 13/99

[63]              unwahr nur, weil sie nicht zum Kern vordringen, sondern sich vorschnell mit falschen Vor-Stellungen abgeben.

[64]              Sieh u.a. in Überseele Sieben von Jane Roberts, Seite 305 ff, wo auf äußerst subtile Art die Verbindung zwischen Mensch und Gott, sowie zwischen Seele und Geist geleugnet wird. Alle Werke J. Roberts scheinen angeblich transparent zu sein, sind es jedoch nicht. Sie verwirren absichtlich und führen den Leser aufs Glatteis.

[65]              Bd. 11 Ka.24 Abs. 15 Große Evangelium Johannes von Jakob Lorber XE "Johannes"

[66]       (  In diesem Zusammehang ist interessant, daß z.B. einer der Gründer der damaligen Grünen sich bereits ein Jahr später wieder enttäuscht von dieser Bewegung verabschiedete, als er bemerkte, wie von fremden Kräften versucht wurde, die Bewegung als rein machtpolitisches Forum zu mißbrauchen. Herbert Gruhl, ebenfalls Gründungsmitglied zog sich auch enttäuscht zurück)

[67]              wenn man bei ihren Liedern im Geiste auf Jesus ergänzt, dann hat man “himmlische Lieder”. Aber himmlische Lieder könnte und dürfte man heutzutage auch nirgends mehr spielen. Das was ein König David in seinen Psalmen damals konnte, das gibt es heute nicht mehr

[68]              vergl. Dazu den Artikel von Dr. G. Huether  in der HAZ vom 12.12.96 über Ecstasy im Anhang

[69]              siehe zur Genußsucht nochmals auf Seite 35f, die dort eingehender zergliedert wird.

[70]              Die Politik unterliegt gerade heutzutage dem allesbeherrschenden Regelwerk der Political correctnes = PC. Nur was der PC entspricht wird gefördert, alles andere wird niedergemacht.

[71]              von Luzifer XE "Luzifer" , dem Illuminierten

 

[72]              die Seele wird spez. im Kap. 4 angesprochen


 

 

Buchverzeichnis:

 

1. Bertha Dudde: Wort Gottes, über 9000 Einzelkundgaben von 1939 bis 1965

2. Jakob Lorber: Himmelsgaben Bd. 1 - 3

3. “ Geistige Sonne Bd. 1 +2

4. “ Das Große Evangelium Johannes Bd. 1 – 11

5. “ Die Haushaltung Gottes Bd. 1 – 3

6. „ Die Geistige Sonne Bd. 1 +2

7. „ Die Fliege

8. Hildegard von Bingen: Scivias, wisse die Wege

9. Hildegard von Bingen: Das Buch vom Wirken Gottes

10. Jakob Böhme Aurora

11. Meister Eckhart Traktate (Quint, Deutsche Ausgabe)

12. Ulrich Wickert Der Ehrliche ist der Dumme

13. Carlos Castaneda Don Juan

14. „ Der Ring der Kraft

15. Carl Wickland Dreißig Jahre unter die Toten

16. W. Johannes Bekh Das Ende der Welt

17. „ Am Vorabend der Finsternis

18. Gottfried Werdenberg Vision 2004

19. Zeitschrift Diagnosen Jahrgänge 1980

20. Des Griffin Die Absteiger

21. Des Griffin Die Herrscher

22. Gary Allen Die Insider

23. Gary Allen Kissinger

24. Klaus Nordbruch Der deutsche Aderlaß

25. Klaus Nordbruch Der Verfassungsschutz

26. Lauren Stratford In Satans Griff

27. J. Weldon/Z. Zevitt Ufos und Okkultismus

28. U. Bäumer Wir wollen deine Seele

29. Kornemann Römische Geschichte

30. R. Hoff Ich gebe euch meinen Geist

31. Johannes Fischedick Vom inneren Leben

32. Carl Friedrich Berg Wolfsgesellschaft

33. Maxime Laguerre Unsere Gesellschaft am Abgrund

34. Reinhard Uhle-Wettler Die Überwindung der Canossa Republik

35. Gert Meier Das Ende der D-Mark

36. Hans Werner Woltersdorf Hinter den Kulissen der Politik

37. Philippe Gautier Deutschenangst- Deutschenhaß

38. Rudolf Rahlves Was ist deutsch?

39. Peter H. Nicoll Englands Krieg gegen Deutschland

40. Rolf Kosiek Völker statt One World

41. Heinrich Lummer Deutschland soll deutsch bleiben

42. Georg L. Mosse Der Nationalsozialistische Alltag

43. David Irving Nürnberg- Die letzte Schlacht

44. Conrad C. Stein Die Geheime Weltmacht

45. Hermann Franzis Die Zerstörung des politischen Standorts Deutschland

46. Manus Khan Das Kosovo- Komplott

47. Gerhard Detlefs Deutschlands Herausforderung im Zeitalter der Globalisierung

 

Die Sehnsucht zur Liebe                     II